Dare the im_possible/Wage das Unmögliche

Das 21. Jahrhundert feministisch gestalten

Feminismus ist aktueller denn je. Trotzdem kommen mediale Debatten von Krise bis Pegida meist ohne feministische Perspektiven und Kritik aus. Kein Wunder, dass weite Teile der Öffentlichkeit meinen, feministische Ideen erschöpften sich in Twitter-Hashtags wie #Aufschrei und Quotenforderungen. Dabei ist Feminismus viel mehr: Feminismus bedeutet Kritik am gesellschaftlichen System und an Ungerechtigkeit, Diskriminierung und Ausgrenzung. Er zeigt gesellschaftliche Alternativen auf und formuliert politische Forderungen. Vier Tage lang stehen das Gunda-Werner-Institut und die Heinrich-Böll-Stiftung im Zeichen von Feminismen. „Dare the im_possible / Wage das Un_mögliche“ heißt das Event in Kooperation mit dem Missy Magazine. Es wird aktuelle Themen feministisch unter die Lupe nehmen, zum Streit herausfordern, Raum geben für verschiedene Positionen, nach innen und außen schauen, Utopien benennen und kritisieren. „Dare the im_possible“ ist Konferenz und Labor; ein Ort zum Kennenlernen und Vernetzen.

Das Programm finden Sie hier.

u.a. mit:

  • Gloria Atiba-Davies (Internationaler Strafgerichtshof)
  • Sahar Rahimi (Monster Truck)
  • Stefanie Lohaus (Missy Magazine)
  • Sookee (Rapperin)
  • Ulrike Fischer, (ehem. Chefredakteurin von ,Petra‘, ,Women‘, ,Marie Claire‘ und ,Young Miss‘)

Dieser Artikel wurde unter Ankündigungen kategorisiert und ist mit , , verschlagwortet.

Kommentieren